“Freiheit vor Ort – Handbuch kommunaler Netzpolitik”

von Steffen Greschner am 26. Dezember 2011

Kurz vor dem Jahreswechsel wollen wir ein Buch für kommunalpolitisch interessierte Menschen vorstellen: “Freiheit vor Ort – Handbuch kommunaler Netzpolitik“.

Wie der Titel schon sagt, behandelt das Buch die Chancen und Möglichkeiten kommunaler Politik durch das Internet.

Die damit einhergehenden Veränderungen in Wissensvermittlung, Kommunikation und Transparenz verunsichern manchen kommunalen Politiker, manchem macht es vielleicht sogar Angst. Unbestritten ist aber, dass wir momentan vor einer der größten Veränderung der letzten Jahrzehnte stehen:

Oder anders ausgedrückt: Je mehr das Netz Teil des täglichen Lebens wird, umso wichtiger ist, dass auch dieser Teil des Lebens nicht passiv wahrgenommen, sondern aktiv gestaltet wird.

Und das bedeutet auch, dass moderne Demokratien ihren Anspruch zur Gestaltung öffentlicher Räume auch auf den Bereich des Internets ausdehnen müssen.

Die Autoren haben ganz bewusst kein reines “Netzbuch” geschrieben, sondern versuchen über viele handfeste Projekte und Beispiele das Thema des Buches anschaulich zu erklären. Zu jedem Kapitel stehen am Ende Interviews mit Menschen, die in den jeweiligen Bereichen erste Erfahrungen gesammelt haben oder weiterführende Gedanken einbringen.

Thematisch wird ein Rudumschlag versucht, der in verschiedenen Kapiteln allen Interessierten (wie unter anderem den Gemeinderäten) einen ersten guten Einblick in die Themen der Zeit gibt:

  1. Freie Funknetze: Kommunale Kämpfe gegen „Digitale Spaltung“
  2. Creative Commmons
  3. Open Educational Resources in Universitäten und Schulen
  4. Freie Software im öffentlichen Sektor
  5. Öffentlicher Raum im Netz: Blogs, Wikis & Co
  6. Freier Zugang zu Forschung: Wege zu Open Access
  7. Das Web als Kompetenz- und Forschungsfeld
  8. Open Government als kommunale Herausforderung und Chance

An den Themen der Zeit orientieren sich die Autoren aber nicht nur bei den Inhalten. Einen neuen Weg in Sachen Urheberrecht gehen sie auch bei der Vermarktung des Buches: Das E-Book wird als PDF kostenlos zum Download angeboten. Wer das Projekt unterstützen möchte, kann sich aber auch die Papierversion für 24,95 Euro direkt bei amazon bestellen.

Hinterlasse einen Kommentar

Vorheriger Beitrag:

Nächster Beitrag: